07.09.2020

Bericht von Lea und Felix zum ersten Hoftag

 

Am 7.9.2020 haben die Zebras an der Schulfarm übernachtet. Wir waren zuerst ganz aufgeregt. Als wir angekommen sind, wurden erst die Zelte aufgebaut. Dann haben wir gespielt, gegrillt und ein Lagerfeuer gemacht. Am nächsten Tag hatten wir unseren ersten Tag am Hof.

Die Tiergruppe ist zum Sommerquartier gefahren und hat dort die Hühner mit Körnern und Wasser versorgt. Sie haben den Pferdestall ausgemistet, und dann wurden die Pferde abgebürstet. Den Pferden sind beim Bürsten viele Haare ausgefallen, weil sie das Sommerfell verlieren und das Winterfell wächst. Zum Schluss sind die Kinder mit den Pferden in den Wald geritten.

Die Bauspielplatzgruppe hat Schilder für Marmeladen- und Honiggläser hergestellt, damit sie demnächst in der Schule verkauft werden können. Sie haben dafür mit der Laubsäge kleine Schilder aus Holz ausgesägt und abgeschliffen. Dann haben sie darauf geschrieben und gemalt, was im Glas ist. Am Ende haben sie mit einem Nagel ein Loch in das Schild geschlagen und ein Band durchgefädelt, um die Schilder am Glas zu befestigen.

Die Landwirtschaftsgruppe ist mit dem Trecker und einem Anhänger zum Baustoffhandel Feldmann gefahren und hat dort Mutterboden für die Gartengruppe gekauft.  Anschließend ist Herr Niehues mit dem Trecker und dem Kartoffelroder über das Kartoffelfeld gefahren und hat die Kartoffeln ausgegraben. Dann haben alle die Kartoffeln aufgesammelt und in einen Anhänger gebracht. Die Kartoffeln werden im Herbst und Winter in der Schule verkauft.

Die Gartengruppe hat sich um die Kräuterspirale gekümmert. Zuerst haben sie das Unkraut herausgezupft und dann Mutterboden hineingefüllt, den die Landwirtschaftsgruppe mit dem Trecker vorbeigebracht hat. Dann haben sie neue Kräuter eingepflanzt. Am Ende sah die Kräuterspirale sehr schön aus.

Die Kochgruppe hat für uns zu Mittag einen leckeren Nudelauflauf gekocht. Dafür haben sie Zucchini und Möhren kleingeschnitten, Käse geraspelt, eine Sauce angerührt und Nudeln gekocht. Die Gartengruppe hat der Kochgruppe geholfen, indem sie Brennnesseln, Sauerampfer und andere Kräuter aus dem Garten gepflückt hat. Alle Zutaten wurden verrührt und im Pizzaofen zu einem Auflauf gebacken. Es war sehr lecker!

Nach dem Mittagessen hatten wir was-ich-will-Zeit, in der wir schnitzen oder frei spielen konnten. Unser Hoftag war sehr, sehr schön, unter anderem weil wir in Zelten übernachtet haben.

22.01.2020

Erster Hoftag in diesem Jahr

Heute ist es nebelig und es nieselt ein bischen. Aber uns macht das nichts aus, wir sind hoferfahren! Im Wald wurden viele Bäume gefällt. Das ist nicht so schlimm, denn wir erfinden dazu neue Spiele, zum Beispiel Parcours oder dass man nicht auf den Boden treten darf.
Die Bauspielplatzgruppe bei Birgit repariert heute das Schuhregal. Sie erweitern es an den Seiten, damit mehr Schuhe aufgehängt werden können. An einigen Stellen gucken noch Schrauben aus dem Holz. Dort  kommen dünne Holzstücke drauf, damit sich niemand daran verletzt. Carlotta zeichnet Kreuze als Markierung, wo man die Nägel hereinschlägt für die Aststücke. Die Aststücke werden mit einer Japansäge abgesägt. Diese ist besonders scharf und spitz.
Die Gartengruppe bei Ruth legt heute ein Frühbeet an. Dazu koffern sie den Boden im Gewächshaus aus. Sie graben eine tiefe Kuhle und füllen sie mit Pferdeäpfeln und ein bischen Mist. Deshalb kann man das Frühbeet auch Mistbeet nennen.
Jetzt werden wir im wahrsten Sinne des Wortes zu rasenden Reportern. Wir müssen nämlich rennen, um noch ein Foto von der Landwirtschaftsgruppe bei Herrn Niehues machen zu können. Die haben nämlich einen großen Ballen Silage vom Bauern geholt und fahren ihn jetzt mit dem Trecker zum Hof. Dort freuen sich schon die Pferde auf dieses leckere Futter für sie.
Apropos Futter: die Kochgruppe ist zurück und hat Käse, Silberzwiebeln, Pilze und Sahne gekauft. Sie reiben grade den Käse für den Kartoffelauflauf. Danach schneiden sie die Pilze und die Silberzwiebeln in Scheiben. Kartoffeln und Kräuter für den Auflauf sind vom Hof. Die sind Bio und werden mit Schale gekocht und gegessen. Dazu gibt es verschiedene Dips: Kräuterquark, Curryjoghurt und "Kemakü" (Mayo- Ketchup-Curry). Wir dürfen sie vorab probieren. Mmmm, lecker!
Silas, Benedict, Carolina und Marie Sophie haben sich am Kaminfeuer aufgewärmt. Ihnen war sehr kalt vom Trecker fahren. Nun müssen sie wieder raus und reparieren das Vordach vom Maschinenschuppen.
Wir fahren noch zum Hof zur Tiergruppe. Als wir ankommen, sind Jonathan und Janna grade mit Frau Bockstette und Merlin losgeritten. Wir gehen zu Christiane, die mit Julia die Schafe versorgt. Sie haben frisches Stroh in den neuen Schafsstall gestreut. Nun gibt es noch Heu als Futter. Gut, dass wir da sind und helfen können, das Netz aufzuhalten. Josi muss die Hufe geschnitten kriegen. Das ist gar nicht so leicht. Ida reicht Christiane die Werkzeuge dafür und Frau Lapke hält Josi fest und beruhigt sie durch kuscheln. Jetzt gibt es Essen. Zum Glück, denn wir sind sehr hungrig!
Bis zum nächsten Mal, eure rasenden Reporter Ida, Mia und Bri Lapke

25.09.2019

Endlich wieder Hoftag!

Heute sind wir im Sommerquartier. Als erstes bauen wir einen großen Pavillon auf für den Fall, dass es regnet. Da passen alle Biertischgarnituren drunter. Leider gibt es keine Baugruppe heute, weil Birgit krank ist.

Die Kochgruppe bereitet heute einen Auflauf zu. Sie haben viel Gemüse geschenkt bekommen, nämlich Tomaten und Auberginen. Aus dem eigenen Garten gibt es Knoblauch und Zwiebeln. Die Kinder schneiden alles in Scheiben und Würfel, Gabi brät es dann in der Pfanne. Es riecht schon ganz lecker!  Ein Auflauf wird mit und einer ohne Hackfleisch sein. Außerdem gibt es noch eine Gemüsecremesuppe und gekochte Eier. Die Hennen waren nämlich sehr fleißig und im Moment stehen ungefähr 100 Eier zur Verfügung. Die essen wir aber nicht alle! Auf den Auflauf kommt jetzt noch geriebener Käse zum Überbacken.

Die Tiergruppe besucht als erstes mit allen Kindern die Hühner. Es gibt nämlich Küken zu bestaunen! Auch die Hühner mögen Nudeln und freuen sich, dass sie damit gefüttert werden. Ein schwarzes Schaf ist zutraulich und kuschelt mit Lisa und Mia. Dann teilt sich die Gruppe. Mia, Lisa und Ida misten den Pferdestall aus, putzen Tiananoog und gehen dann zum Reitplatz, um mit ihm an der Longe zu reiten und zu voltigieren. Carolina, Carina, Maja und Julia putzen die Hühnertränken und säubern danach die Wiese mit Rechen von der Schafs- und Hühnerkacke. Auch die Voliere der Hühner wird noch sauber gemacht. Der ganze Mist wird mit der Schubkarre aufs Feld gebracht. Er ist nämlich ein sehr guter Dünger.

Die Gartengruppe lernt heute ganz viel über Bienen. Zuerst haben die Kinder Was ich will-Zeit während Ruth Vorbereitungen trifft. Sie bauen im Wald ein Zelt aus Stöckern und Farnen wie in der Steinzeit. Danach haben sie sich an den Bienenstöcken getroffen und Ruth hat ihnen über das Leben der Bienen erzählt: Die Königin lebt 3 Jahre, die Arbeiterinnen im Sommer nur 5 bis 6 Wochen und die Arbeiterinnen im Winter 3 Monate. Dann gab es einen Test: Imkergold gegen Supermarkthonig. Getestet wurde Aussehen, Eigenschaften, Duft und Geschmack. Wir rasenden Reporter durften auch naschen. Lecker!     

Die Landwirtschaftsgruppe ist zusammen mit Herrn Niehues auf dem Trecker vom Hof bis nach Amelsbüren gefahren. Dort haben sie einen Viehanhänger abgeholt.

Heute Nachmittag gibt es diese Angebote: Schnitzen, Apfelkompott kochen oder Wiw-Zeit. Eure rasenden Reporter Benedict und Bri Lapke

04.06.2019

Der letzte Hoftag im 3. Schuljahr

Heute sind alle Gruppen am Hof im Sommerquartier. Als erstes bauen wir ein großes Sonnensegel auf, denn heute soll es richtig heiß werden. Da ist es gut, wenn wir Schatten haben.

Die Gartengruppe bei Ruth bereitet neue Rähmchen für die Bienen vor. Die Kinder schneiden das alte Wachs heraus und sammeln es in einem Karton. Sie werden es später erhitzen und einschmelzen. Dann wird der Dreck heraus- gefiltert und das Wachs kann neu verwendet werden.                                                     Jetzt brauchen die Rähmchen neue Wachsplatten, die von den Bienen dann zu Waben weitergebaut werden. Mit einem Stromaggregat werden die Drähte in den Rähmchen heiß gemacht. Dadurch schmilzt die Wachsplatte an die Drähte. Die Bienen bauen die Waben mit ihrem Schweiß.

Die Baugruppe bei Birgit baut heute Schlüsselbretter, Schiffchen und Körbe aus Holz. Die Kinder sägen passende Stücke aus langen Brettern. Damit sie ihnen nicht wegrutschen, spannen sie die Bretter mit einer Schraubzwinge fest. Lisa zeichnet sich die Stellen an, an denen sie später die Nägel für das Schlüsselbrett einschlagen will. Jonathan schmiergelt alle Ecken und Kanten seines ausgesägten Holzstücks glatt. Janna hat schon fast ihr erstes Schiffchen fertig.

Die Kochgruppe bei Gabi kocht heute Spaghetti Bolognese, die mögen alle Kinder gerne außer Michel. Als erstes sind sie einkaufen gefahren und haben Gurken, Mozzarella, Zwiebeln, Tomatensoße und fünf Packungen Nudeln gekauft. Zwei Kilo werden heute sicher verputzt werden. Die Kinder haben die Gurken als Rohkostbeilage in Scheiben geschnitten und die Zwiebeln für die Soße möglichst klein. Uii, die Zwiebeldämpfe sind scharf und brennen Paul - Dietrich in den Augen.

Die Tiergruppe bei Frau Bockstette arbeitet heute mit Merlin. Nach dem üblichen Putzen machen sie einen Ausritt in den Wald und begegnen auf dem Feld tatsächlich einem Reh! Danach säubern sie den Reitplatz. Sie ziehen Nägel aus dem Boden und finden sogar eine Gabel! Gut, dass da jetzt kein Pferd oder Kind mehr hineintreten kann. Auch die Hühner werden wieder von ihnen versorgt. Einige sind jetzt grade in der Mauser und verlieren viele Federn. Das ist nicht schlimm, sie wachsen wieder nach.

Jetzt machen wir Was ich will-Zeit, Tschüss!

Eure rasenden Reporterinnen Julia , Carlotta und Bri Lapke

07.05.2019

Der erste Tag im Sommerquartier

 

Heute fahren wir zum ersten Mal zum Sommerquartier. Unsere Besprechung zum Tagesplan war draußen unter freiem Himmel. Zum Glück regnet es nicht.

Die Tiergruppe hat heute 9 Eier gefunden. Die meisten davon waren noch warm. Die Kinder haben frisches Wasser für die Hühner in den Trinknapf gegossen, sie gefüttert und die Hühnerkacke weggemacht. Marie Sophie und Benedict haben versucht, die Schafe mit trockenem Brot zu füttern. Eins wollte, das andere nicht. Julia, Maja und Schaham haben in der Zeit den Pferdestall ausgemistet. Jetzt satteln sie grade Tiananok, weil sie einen kleinen Ausritt in den Wald machen wollen.

Die Kochgruppe will heute Käsespätzle machen. Sie haben Zwiebeln, Gouda, Gurken, Spätzle und Schlagsahne gekauft, außerdem Brausebärchen. Als erstes haben sie den Käse gerieben, danach die Gurken in Scheiben geschnitten. Gabi brät die Zwiebeln an, weil sie dann nicht mehr so scharf sind.

Die Landwirtschaftsgruppe ist mit Herrn Niehues auf dem Trecker unterwegs. Sie mähen die Stellen von der Weide, wo noch viel hohes Gras steht.

Die Gartengruppe arbeitet wieder am Winterquartier. Wir fahren sie besuchen. Als wir ankommen, putzen Janna und Ida grade Scheiben vom Gewächshaus. Ida und Lisa waren auf Raupensuche. Sie haben drei verschiedene Arten gefunden: Kohlweißling, Distelfalter und eine uns unbekannte kleine grüne Art. Die werden wir mitnehmen und mit der Klasse beobachten wie sie wachsen und sich hoffentlich auch verpuppen. Außerdem hat die Gartengruppe ein Blumenbeet für Insekten angelegt.

Die Baugruppe arbeitet heute mit der Gartengruppe zusammen. Sie bauen eine Tränke für Insekten und wollen sie dann in das Blumenbeet stellen. Silas und Paul-Dietrich bohren mit Kastanienbohrern Löcher ins Holz, damit man die Seitenwände miteinander verschrauben kann. Das Holzbecken wird später noch mit wasserdichter Folie ausgelegt.

Gleich gibt es Mittagessen. Rayan, Michel und Gregor haben schon die Tische draußen gedeckt.

Eure rasenden Reporter Jonathan, Shuri und Frau Lapke

26.03.2019

Beinah Frühling

Die Gartengruppe sammelt heute Frühlingswörter und woran man den Frühling in der Natur erkennen kann, zum Beispiel daran, dass die Sonne scheint, erste Blumen blühen und die ersten kleinen Blätter kommen. Draußen suchen sie nun Wildkräuter zum Probieren und für Kräuterbutter. Sie finden: Scharbockskraut (Das kann man so essen), Taubnesseln (Aus den Blüten kann man den Nektar raussaugen und sie dann ganz aufessen, die Blätter kann man auch essen), Vogelmiere, Gundermann, Labkraut (alle essbar und würzig lecker) und auch junge Brennnesseln. (Damit man die essen kann, muss man sie 5-mal ausstreichen und dann zusammenknüddeln. Oder man legt die Brennnesseln in ein Tuch und rollt mit einer Flasche darüber).

Die Baugruppe näht aus Hemdsärmeln Taschen für die Hausschuhe. Birgit hat die Ärmel passend abgeschnitten. Die Kinder sollen die Ärmel erst umkrempeln, weil man, wenn man fertig genäht hat, es wieder zurückkrempelt und dann die Nähte nicht mehr sieht. Das sieht dann schöner aus. Dann haben sie mit einem Stift auf dem Stoff aufgezeichnet, wo sie langnähen wollen und es mit Stecknadeln abgesteckt, damit ihnen der Stoff nicht verrutscht. Nun musste noch der Faden eingefädelt werden und dann konnte es endlich losgehen mit dem Nähen. Ganz schön kniffelig!

Die Kochgruppe ist mit Gabi vom Einkaufen zurück. Sie haben: 2 Eisbergsalate, 4 Fladenbrote, 10 Packungen Mozzarella, 1 Pfund Tomaten, 1 Päckchen Butter und 3 Gläser Pesto mitgebracht. Sie wollen damit Pizzabrot backen. Die Kinder schneiden Tomaten und Mozzarella in kleine Stücke. Gabi schneidet das Brot. Das soll dann mit der Kräuterbutter von der Gartengruppe bestrichen werden. Der größte Teil wird mit grünem Pesto bestrichen und obendrauf kommen Tomaten und Mozzarella. Außerdem gibt es noch Eisbergsalat.

Wir rasenden Reporter machen uns jetzt auf den Weg zur Landwirtschafts –gruppe bei Herrn Niehues. Wir treffen sie an der Scheune. Mit einem Puster säubern sie grade die Sämaschine. Dann berechnen sie, wieviel Kilo Hafersamen auf einen Hektar Acker kommen und wieviel auf einen Quadratmeter muss. 16-mal muss eine Kurbel gedreht werden, damit die passende Menge Hafersamen aus der Sämaschine herauskommt. Jeder darf 4-mal drehen.

Nun geht`s weiter zum Hof zur Tiergruppe. Als wir ankommen, sind die Kinder mit Frau Bockstette und Merlin grade im Wald auf einem Ausritt. Vorher hatten sie den Pferdestall ausgemistet und die Hühner und Schafe versorgt. Sie haben 15 Eier gefunden! Das ist der Rekord von 2019! Als sie Merlin gesattelt haben, ist der Hahn Karl ausgebüchst und über den Zaun geflogen. Sie konnten ihn zurückscheuchen. Auf dem Ausritt haben sie 10 Rehe gesehen. Wir haben noch ein schönes Gruppenfoto gemacht.

Das war`s für heute! Eure rasenden Reporter Janna und Frau Lapke

26.02.2019

Der erste Vorfrühling am Hof

 

Heute sind alle Gruppen draußen.

Wir rasenden Reporter besuchen als erstes die Tiergruppe. Die Hühner werden mit Gurken und Trockenfutter versorgt. Die Gurken mögen sie besonders gern. Paul-Dietrich hat den Hühnerstall sauber gemacht, und Benedict hat die Eier eingesammelt. Es waren 7 Stück! Das Schaf Schwarzohr ist krank und braucht Medizin. Außerdem bekommen die Schafe noch Möhren. Dann geht es zu den Pferden. Hier muss der Pferdestall ausgemistet werden. Wenn sie das geschafft haben, dürfen die Kinder den ersten Vorfrühlingsausritt durch den Wald machen. Darauf freuen sie sich.

Die Kochgruppe bereitet uns heute eine Lasagne zu. Dafür mussten sie einiges einkaufen: Sellerie, Paprika, Karotten, Champignons, Butter, Lasagne-Nudeln, Käse und passierte Tomaten. Als erstes haben die Kinder das ganze Gemüse  kleingeschnitten, das Gabi dann anbrät. Hmmm, das duftet jetzt schon lecker! Dann wurde der Käse gerieben. Silas und Gregor haben das ganze gebratene Gemüse mit dem Pürierstab kleinpüriert. Das kam auf ein Backblech, darauf dann die Nudelplatten, dann Bechamelsoße, dann Pilze oder Hackfleisch, dann wieder Nudeln und so weiter. Zum Schluss noch der Käse oben drauf und ab in den Ofen!

Die Landwirtschaftsgruppe hatte am Anfang ein Problem, denn die Batterie vom Trecker war leer und musste erneuert werden. Dann konnte es losgehen. Vom Hof haben sie Pferdemist geholt und mit dem kleinen Trecker auf den Anhänger geladen. Hinten war ein Miststreuer, der hat den Mist zerkleinert und nach hinten rausgeschleudert. Herr Niehues und die Kinder saßen auf dem Trecker und sind über den Acker gefahren. So wurde der Mist auf dem ganzen Feld verteilt.

Die Garten- und die Baugruppe arbeiten heute zusammen. Sie wollen aus einem Baumstumpf und Weidenruten einen Sessel bauen. Dafür schneiden sie von den Weidenästen die dünnen Enden ab. Die können sie nämlich biegen und verflechten. Birgit hat mit der großen Bohrmaschine in den Baumstumpf 7 Löcher gebohrt. Lisa und Marie Sophie haben die Löcher sauber gepustet und die Späne mit einem Stock rausgepult. Dann kamen dicke Weidenäste in die Löcher und die dünnen Weidenstücke wurden dazwischen geflochten. Ob der Sessel wohl heute fertig wird?

Von den rasenden Reporterinnen Eva-Lotte, Carina und Frau Lapke

18.12.2018

Ein sonniger Winterhoftag

Heute haben wir Glück: Es ist trocken und sogar die Sonne scheint! Wir, die rasenden Reporter, besuchen alle Gruppen und fragen, was sie machen.

Die Kochgruppe mit Gabi macht eine Lagerfeuersuppe. Die wird draußen am Feuer gegessen. Das ist das erste Mal und etwas ganz Besonderes. Wir haben beim Gemüseschneiden geholfen. Möhren, Lauch, Stangensellerie, Knollensellerie, Petersilie und viel Liebe kommen in die Suppe, außerdem als Gewürze Oregano, Bohnenkraut und Thymian. In einem Topf ist noch Rindergehacktes, in dem vegetarischen Topf sind noch kleine Nudeln. Zum Nachtisch gibt es Obstspieße mit Schokolade. Mm, lecker!

Die Bauspielplatzgruppe mit Birgit experimentiert heute mit Kerzenwachs. Sie machen Bilder aus Wachs. Am Anfang haben sie mit Backförmchen Anhänger getropft. Carlotta hatte die Idee, runde Tropfbilder zu machen. Die kann man gegen das Licht halten und am Fenster aufhängen. Das sieht sehr schön aus!

Die Gartengruppe mit Ruth arbeitet heute drinnen mit Filz. Sie machen Filzbilder mit Backförmchen. Als erstes legt man eine Schicht bunte Filzwolle in das Förmchen, dann sticht man mit einer Filznadel ganz oft hinein, um die Wolle zu verfilzen. Eva-Lotte hatte die Idee, verschiedene Farben für eine Form zu benutzen.

Die Landwirtschaftsgruppe  mit Herrn Niehues baut heute eine „Miete“, um die Kartoffeln über den Winter draußen warm und trocken zu lagern. Dafür brauchten sie Strohballen  vom Hof. Mit Spaten haben sie ein großes Loch im Gewächshaus gegraben, weil es da nicht reinregnen kann. Den Rand haben sie mit Maschendraht verstärkt, das Loch mit Stroh gefüllt. Dann haben sie die Kartoffeln in das Loch gepackt und mit Stroh bedeckt. Zum Schluss kam noch ein kleines Dach darauf.

Jetzt sind wir zum Hof gefahren, um die Kinder der Tiergruppe und Lea zu besuchen. Herr Weishaupt ist mitgekommen. Die Jungs haben den Steinboden gefegt und den Pferdestall ausgemistet, die Hühner gefüttert und nach Eiern gesucht. Sie haben keine gefunden. Tiananok, das schwarz-weiße Pferd mit den großen Hufen, wurde gestriegelt und geputzt. Zum Abschluss haben sie auf dem Reitplatz „Komm mit, lauf weg“ gespielt. Jeder durfte dabei einmal auf Tiananok reiten.

Tschüss bis zum  nächsten Mal, eure rasenden Reporter aus der Zebraklasse Benedict, Paul-Dietrich und Frau Lapke

02.10.2018

Unser erster normaler Hoftag

Heute gibt es ziemlich viel Regen. Zum Glück haben wir Regenjacken mitgenommen.

Die Gartengruppe will heute einen Himbeerpfad anlegen. Als erstes überlegen sie mit Ruth, wie sie das machen wollen. Außerdem müssen die kleinen Himbeerpflanzen festgebunden und das Unkraut gezupft werden. Mit Spaten haben die Kinder einen kleinen Graben ausgehoben und dann Mulch darein geschüttet. Jetzt sitzen sie im warmen Winterquartier und bemalen Tüten für Ringelblumensamen. Die sollen nämlich später verkauft werden.

Die Baugruppe hat mit Birgit und Kevin die Hängebrücke repariert. Dazu haben sie die Seile mit Krampen befestigt und mit Muttern gesichert. Unten hingen die Holzbretter dran, die mussten grade hängen. Zum Schluss haben die Kinder einen Testlauf gemacht. Eine Lücke war zu groß und musste noch verkleinert werden.

Die Landwirtschaftsgruppe ist mit Herrn Niehues zum Schuppen gelaufen. Dort haben sie Kartoffeln abgesackt. Die Kartoffeln waren in einer großen Holzkiste. Sie mussten in Raschelsäcke gefüllt werden. Es sollten immer 2,5 kg in einem Säckchen sein. Deshalb haben die Kinder sie zwischendurch mit einer Hängewaage gewogen und geprüft, ob schon genug Kartoffeln drin waren.  Dann hat Herr Niehues die Raschelsäcke zugeknotet, weil die Kinder das nicht so gut konnten. Er hat auch die kleinsten Kartoffeln in Papiertüten gefüllt. Alle Kartoffeln werden in der Schule verkauft.

Als nächstes haben wir rasenden Reporter die Tiergruppe am Hof besucht. Als wir ankamen, haben sie grade Tiananok geputzt. Sie hatten ihn schon gebürstet und kratzten jetzt die Hufe aus. Dann haben sie eine Satteldecke und den Voltegiergurt geholt und für sich die Reithelme. Sie sind durch den Wald geritten. Vorher hatten sie bei den Hühnern 4 Eier gesammelt. Jonathan hatte sogar das Huhn Frieda auf dem Arm.

Als wir zum Winterquartier zurückkamen, saß die Baugruppe gemütlich vor dem warmen Kamin. Die Kochgruppe war vom Einkaufen zurück. Sie haben Möhren, Kürbis, Wirsing und Lauch kleingeschnitten, mit Kräutern gewürzt und in einer großen Pfanne gebraten. Es gibt heute nämlich Gemüsereis und zum Nachtisch als Überraschung Erdbeerjogurt. Hmmm, lecker! Wir freuen uns schon aufs Essen!

Bis zum nächsten Mal, eure rasenden Reporter Marie Sophie und Frau Lapke

12.09.2018

Unsere Hofübernachtung

Wir waren alle schon ganz aufgeregt, wie unser erster Hoftag mit Übernachtung wohl werden würde. Mit ganz viel Gepäck ging es ins Winterquartier. Dort zeigte Herr Niehues uns das Gelände und erklärte, was wir dürfen und was nicht. Nach dem Frühstück ging es in die Gruppen:

Die Gartengruppe hat mit Frau Lapke geschaut, was es für Pflanzen gibt und welche wir schon kennen. Wir duften die reifen Himbeeren essen. Hmmm, das war lecker! Mit vereinten Kräften haben wir das Schutzgitter weggetragen und dann Unkraut gezupft. Mit Ruth haben wir den Mangold geerntet und nach Farben sortiert. Den bekam dann die Kochgruppe.

Die Kochgruppe war als erstes mit Gabi einkaufen. Sie haben Schnittlauch, Basilikum, Butter, Quark, Blätterteig und Sprühsahne bei Edeka in Sprakel geholt. Heute gibt es Pellkartoffeln mit Kräuterbutter und Kräuterquark. Die Kartoffeln werden ganz frisch von der Landwirtschaftsgruppe geerntet. Später wollen sie noch Pflaumenkuchen backen. Die Pflaumen dafür sind vom Hof.

Die Landwirtschaftsgruppe hat mit Herrn Niehues Kartoffeln geerntet. Er ist mit einem Trecker und der Erntemaschine über das Feld gefahren. Die Jungs sind hinterher gegangen und haben die Kartoffeln aufgesammelt. Es waren am Ende 10 Körbe voll!

Die Tiergruppe ist mit Frau Bockstette zum Hofgefahren. Dort haben sie sich geteilt: 2 Kinder haben die Hühner gefüttert und die Eier eingesammelt. Die anderen haben den Pferdestall ausgemistet. Danach sind alle zusammen auf Tiananok geritten und haben Reitspiele gemacht.

Die Baugruppe musste heute ausfallen, weil Birgit krank war. Schade!

Nach dem Essen haben wir unsere Hoftagebücher bekommen und hineingeschrieben. Dann war „Was ich will“- Zeit. Manche haben Pflaumenmarmelade gemacht, ich war dabei!

Am Abend haben wir gegrillt und lecker gegessen. Stefan ist gekommen und hat mit uns den Film „Boss Baby“ geguckt. Danach gab es noch eine Nachtwanderung! Dann ging es ins Bett. Es war schon 11 Uhr!                           Um halb 8 waren die ersten wach und wir haben gefrühstückt. Danach war wieder „Wiw“-Zeit. Ich war im Wald spielen, wie die meisten.

Es war ein sehr schöner Hoftag mit Übernachtung!

Bis zum nächsten Mal, eure rasenden Reporter Ida Confer und Frau Lapke

Die Zebraklasse von 2016-2018

08.05.2018

Unser vorletzter Hoftag

Heute fehlen uns zwei Gruppenleiter, Herr Niehues und Birgit. Deshalb fällt die Landwirtschaftsgruppe aus.

Die Gartengruppe bei Ruth säht heute „die drei Schwestern“. Das sind Kürbis, Bohnen und Zuckermais. Der Kürbis bedeckt den Boden zum Schutz vor Wind und Regen, die Bohnen ranken sich am Zuckermais hoch und der Zuckermais stand auf unserer Wunschliste für Pizzabelag ganz oben. Bevor es losgeht gibt es viel zu messen und zu rechnen. Dann schneiden Anna-Lisa, Dominik und Manusch jeweils 10 Stöcke. Damit wollen sie markieren, wo der Zuckermais wächst.

Die Bauspielplatzgruppe arbeitet heute mit Joshua am Baumhaus. Sie müssen einen abgestorbenen Ast stabilisieren. Der Ast stützt eigentlich das Baumhaus. Jetzt sollen dicke Balken diese Aufgabe übernehmen. Sie müssen gebohrt und dann verschraubt werden.

Die Kochgruppe kocht uns heute Reis mit Gemüse und Kräuterquark. Als erstes schneiden sie die Möhren, weil die am längsten brauchen um gar zu werden. Dann kommen Paprika und Porree dran. Zum Nachtisch gibt es Popcorn. „Lecker!“ 

Jetzt fahren wir rasenden Reporter zum Hof, um zu schauen, was die Tiergruppe macht. Als erstes lassen wir uns das neue Pony zeigen. Es heißt Merlin, ist 6 Jahre alt und karamellbraun. Der ist aber süß!!! Die Kinder erzählen, was sie schon gemacht haben: Die Hühner, Pferde und Schafe mit Futter und Wasser versorgt, den Vorplatz gefegt und Tiananok geputzt und gesattelt. Jetzt machen sie noch Reiterspiele, zum Beispiel „ Obstsalat“ und  „Komm mit, lauf weg“. Ich, Klara, durfte mitspielen J

Heute war das Wetter so schön, dass wir draußen essen konnten. Nach der Erzählrunde konnten wir ins Tagebuch schreiben. Weil es so warm ist, gibt es das Angebot, sich mit dem Gartenschlauch nass zu spritzen. Viele Jungs wollen in den Wald gehen und ihr Lager weiter bauen. Andere tüfteln mit den Pentdominos, die es als Preis beim Känguru-Wettbewerb der Mathematik gab. Ich werde mit meinen Freundinnen Ball spielen.

Eure „rasenden Reporter“ Klara und Frau Lapke aus der Zebraklasse 

20.03.2018

Zum letzten Mal im Winterquartier

Heute arbeitet die Landwirtschaftsgruppe an der alten Schule. Sie wollen das Gartenhaus ausräumen. Dort gibt es noch viel zu retten, was wir auf dem Hof gebrauchen können: Obstpflücker, Spaten, Besen, Laubrechen, Blumenerde, große Planen, Dünger… Das größte Beutestück ist der Betonmischer. Alle müssen mit anpacken, um ihn auf den Anhänger zu kriegen. Wir haben es geschafft!

Am Hof haben wir die Tiergruppe besucht. Sie haben drei Eier von den Hühnern gesammelt. Eins ist leider runtergefallen. Tiananok verliert grade sein Winterfell. Die Kinder haben einen halben Eimer voll Pferdehaare aus seinem Fell gebürstet. Tyrones Jacke war auch voller Pferdehaare.

Im Winterquartier hat die Gartengruppe im Gewächshaus den Boden ausgekoffert. Dann haben sie Pferdemist vom Acker geholt und mit einer Schubkarre dorthin transportiert. Der kam dann in das große Loch. Später kommt wieder Erde darüber. Der Pferdemist heizt dann das Gewächshaus.

Heute Morgen haben wir, Paul, Tiago und Robert, ein totes Eichhörnchen gefunden. Es war in der Regentonne ertrunken und eingefroren. Die Gartengruppe hat es beerdigt.

Jetzt ist erstmal Mittagspause. Heute gibt es selbstgemachte Pommes mit Kräuterquark, Ketchup und Mayonnaise. Die Kochgruppe musste ganz viele Kartoffeln schälen und klein schneiden. Das war viel Arbeit!

Die Baugruppe hat heute Inventur gemacht. Das Wort Inventur bedeutet: Sie haben alle Nägel, Schrauben und alle Werkzeuge sortiert, gezählt und aufgelistet. Jetzt  haben sie einen Überblick darüber, was da ist, was sie noch brauchen und was repariert werden muss.

Ich, Paul, lese jetzt die Zeitung. Wir haben nämlich auch grade Zeitungsprojekt mit unserer Klasse und bekommen täglich die „Westfälischen Nachrichten“ in die Schule geliefert.

Bis zum nächsten Mal,

eure „rasenden Reporter“ Paul und Frau Lapke aus der Zebraklasse

20.02.2018

Ein sonniger, kalter Hoftag

Heute gibt es drei Gruppen, die mit Weiden arbeiten. Die Garten-und die Landwirtschaftsgruppe haben sich zusammengetan und sind mit dem Hoftaxi in die Rieselfelder gefahren um Weiden zu schneiden. Wir, die rasenden Reporter Ole und Frau Lapke, haben sie mit dem Volvo verfolgt. Ruth hat den Kindern erklärt wie es geht: Man muss die Weidentriebe möglichst nah am Stamm abschneiden und möglichst mit einem graden Schnitt, damit die Weide dann nicht vom Baumpilz befallen wird. Für die dünnen Triebe gab es Rosenscheren als Werkzeug und für die dicken einen Astschneider.

Dann sind wir zum Hof gefahren. Dort war die Tiergruppe. Die hatte zuerst die Hühner gefüttert, Eier eingesammelt und den Hühnerstall ausgemistet. Jetzt putzten sie grade Tiananok. Der verliert schon ein bisschen sein Winterfell. Sie wollen auch noch einen Ausritt mit ihm in den Wald machen. Wir fahren jetzt zum Winterquartier zurück.

Heute gibt es ein Curry mit Reis. Die Kochgruppe hat eingekauft: Lauch, Ingwer, Zwiebeln und Reis. Kartoffeln und Knoblauch waren noch da. Dann musste ganz viel gewaschen, geschnibbelt und gerieben werden. Hmm, wie gut der Ingwer duftet!

Die Bauspielplatzgruppe arbeitet heute drinnen mit Weidenstöcken. Die Kinder wollen mit Birgit Windlichthalter bauen. Dazu haben sie immer sieben 20 cm lange Staken geschnitten. Dann braucht man noch einen dicken Weidenstock, Draht, Stoffreste und Kordel. Der Stoff wird in Streifen geschnitten und um die Staken gewebt. Auch dünne Weidenästchen werden so verwebt/geflochten. Das ist ganz schön kniffelig und geht am besten zu zweit. Vorher müssen die Ästchen aber noch in warmem Wasser biegsam gemacht werden. Die fertigen Windlichthalter sehen sehr schön aus.

Wie immer gibt es nach dem Mittagessen das Tagebuch schreiben. Davor berichten Kinder von der Arbeit in ihrer Gruppe.

Am Nachmittag haben alle WIW- (Was ich will-) Zeit oder können Angebote nutzen. Heute sind das: Schnitzen, Hütte aufräumen, Siloballen holen oder das heutige Rezept fürs Hofkochbuch aufschreiben. Ich, Ole, werde in den Wald spielen gehen.

Eure rasenden Reporter Ole und Frau Lapke

05.12.2017

Ein gemütlicher Hoftag

Heute wird es ein gemütlicher Hoftag werden, weil die meisten Gruppen drinnen im Warmen sind und etwas für den Weihnachtsbasar basteln.

Die Landwirtschaftsgruppe macht mit Herrn Niehues Adventsdeko aus Holz. Als erstes malen sie adventliche Formen auf Moosgummi und schneiden sie aus. Herr Niehues hatte einen Trick, wie das Ausschneiden leichter geht: Erst grob ausschneiden, dann fein. Mit diesen Moosgummistempeln wollen sie Holzscheiben bedrucken. Sie bauen auch Schneemänner aus Holzscheiben. Dazu sägen sie ein Stückchen von zwei Holzscheiben ab und kleben sie dann an den graden Kanten mit der Heißklebepistole zusammen. Zum Schluss haben sie noch Nikolausgesichter auf schräg geschnittene Holzstämme gemalt.

Die Baugruppe gießt heute Kerzen mit Birgit. Sie müssen als erstes Dochte flechten. Die Unterteile von Milch- und Saftpackungen dienen als Gießformen. Sie werden mit Spüli eingerieben, damit die Kerzen hinterher gut herauszu -nehmen sind. Die geflochtenen Dochte werden zuerst in flüssiges Wachs getunkt, damit sie stabiler werden und besser brennen. Sie müssen bis auf den Boden der Gussform reichen, sonst brennt die Kerze nicht bis zum Schluss. Nach diesen vielen Vorbereitungen dürfen die Kinder dann endlich das Wachs gießen. Sie machen verschiedene Arten von Kerzen: auch Schwimmkerzen in Walnussschalen und Herz-und Sternkerzen aus Backformen.

Die Gartengruppe arbeitet heute wieder mit Wolle. Sie können sich aussuchen, ob sie Schafswolle spinnen wollen oder Kugeln nass filzen. Beim Nassfilzen wird die wolle in eine Schüssel mit Spülwasser getunkt und gut durchgeknetet. Die fertigen Teile kommen zum Trocknen vor den Kamin. Ruth hat den Kindern dabei vorgelesen. Gemütlich! Sie durften auch mit farbiger Wolle trocken filzen.

Heute gibt es Spaghetti Bolognese. Darüber freuen sich alle! Als erstes wird geschnibbelt: Möhren, Zwiebeln, Knoblauch, grüne, rote, orangene und gelbe Paprika. Das machen die Kinder mit Joshua. Gabi brät in der Zeit das Hackfleisch mit Kräutern. Jetzt noch den Parmesan reiben und die Nudeln kochen. In der Zwischenzeit spülen die Kinder schon die Brettchen und Messer. 

Wir rasenden Reporter, Banu und Frau Lapke, sind mit dem Bulli zum Hof gefahren und haben die Tiergruppe abgeholt. Sie erzählen uns: Wir haben die Hühner gefüttert und zwei Eier gefunden. Danach haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine hat Tiananok gefüttert, die andere den Pferdestall ausgemistet. Nach einiger Zeit haben wir gewechselt. Es gab auch noch einen Ausritt in den Wald und Spiele auf dem Reitplatz.

Nach dem Tagebuch schreiben gibt es noch folgende Angebote für den Nachmittag: Plätzchen backen, Untersetzer für die Kerzen basteln und WIW-Zeit. Ich, Banu, werde Plätzchen backen.

Eure rasenden Reporter aus der Zebraklasse, Banu und Frau Lapke

19.09.2017

Erster Hoftag im vierten Schuljahr

Wir sind mit drei Gruppen im Hoftaxi zum Winterquartier gefahren. Herr Niehues fuhr aber überraschenderweise an der Einfahrt vorbei. Er wollte uns nämlich zeigen, wie der Mais geerntet wird. Das geht mit einer riesigen Maschine: einem Maishäcksler. Der kann 10 Reihen auf einmal mähen und kleinhäckseln. Dann sieht das aus wie Salat. Daraus wird Silage gemacht, das ist später Futter für Hoftiere. Ein Trecker mit Anhänger ist im Acker steckengeblieben, weil er so schwer war. Der Maishäcksler musste ihn herausziehen.

Wir haben auch einen Schädling entdeckt: den Maiszünsler. Der legt seine Eier in die Wurzeln und die Maden fressen dann die Maispflanze. Ekelig!

Am Winterquartier hat die Gartengruppe Blüten probiert: Ringelblume und Kapuzinerkresse. Mmh, lecker! Die Kinder haben auch einen kleinen, süßen Frosch gefunden und uns gezeigt. Der hat vor Aufregung Johan auf die Hand gekackt. Im Gemüsebeet hatten sich selbst Königskerze und Nachtkerze ausgesät. Die Kinder haben an einer anderen Stelle einen Platz für sie freigemacht, dort erst das Gras rausgerissen, dann mit einem Spaten die Erde umgegraben. Jetzt konnten die Pflanzen umgesiedelt werden. Wer ekelt sich vor Regenwürmern? Johan und Junhan jedenfalls nicht!

Die Kinder der Baugruppe arbeiten an einem Stiefelregal. Dazu sägen sie Äste in  21 cm lange Stücke. 60 brauchen sie, damit 30 Paar Schuhe Platz finden. Auf Holzleisten haben sie Striche angezeichnet mit 8cm Abstand voneinander. Dort werden Löcher gebohrt und die Aststücke festgeschraubt. Das ist echt viel Arbeit! Es macht ihnen aber Spaß!

Die Landwirtschaftsgruppe berichtet: Als erstes hat sich jeder einen Korb geschnappt für die Kartoffelernte.  Mit dem Trecker fuhr Herr Niehues über den Acker mit einem Kartoffelroder hintendran. Der schafft die Kartoffeln aus der Erde nach oben. Wir Kinder haben sie dann aufgesucht. Die Mutterkartoffeln, die jetzt ganz schrumpelig waren, die grünen, unreifen Kartoffeln und auch kaputte Kartoffeln haben wir aussortiert, die anderen, guten in die Körbe eingesammelt.

Schätz- und Rechenaufgabe: 5 Lagen mit etwa 30 Kartoffeln in jeweils 4 Reihen ergeben wie viele? ( 5 x 30 x 4 = 600 Kartoffeln) Und das nach der ersten Reihe, die gerodet wurde! Wir machen noch eine zweite!

Dann ging es zurück zum Hof!

Die Kochgruppe war dort zuerst zum Bauern gefahren und hatte Gemüse eingekauft: Zucchini, Lauchzwiebeln, Kürbis und Karotten. Bei Edeka holten sie noch Reis und ganz viel Sahne, denn sie wollten ein Gemüsecurry kochen. Es wurde sehr lecker! Zum Nachtisch gab es selbstgemachtes Apfelmus mit Zimt.

Die Tiergruppe hatte zuerst die Schafe und die Hühner gefüttert. Zwei Kinder durften danach mit Lea Kutsche fahren. Das waren Ole, weil er heute Geburtstag hat, und sein Freund Maxi. Die vier Mädchen der Gruppe haben mit Tiananok einen Ausritt in den Wald gemacht.

Am Nachmittag gibt es dann offene Angebote: Schnitzen, Apfelmus kochen und Astgabeln mit Stöcken verzieren. Man darf sich aber auch etwas Eigenes ausdenken und machen. Ich glaube, ich werde zur Aa gehen.

Das war`s für heute! Tschüß!

Eure rasenden Reporterinnen Maria und Frau Lapke aus der Zebraklasse

28.03.2017

Hoftag im Frühling

 

Heute war es schön warm. Da macht der Hoftag noch mehr Spaß.

Die Gartengruppe hat der Boden untersucht und den PH Wert bestimmt. Wir hatten Blau als Farbe, d. h.PH Wert neutral. Dann haben wir Spinatsamen eingesät. Aus Ton haben wir Schilder für die Gartenkräuter geformt und beschriftet.

Die Tiergruppe ist auf den Hof gefahren und hat auf dem Reitplatz Hindernisse für Fips aufgebaut. Er soll nämlich mehr Rückenmuskulatur bekommen durch das Traben über die Hindernisse. Wir haben die Hindernisse in genau 1m Abstand aufgestellt und das genau mit einem Zollstock ausgemessen. Natürlich haben wir Fips auch geputzt bevor wir auf ihm geritten sind. Dabei ist sein Winterfell kräftig herumgeflattert, denn jetzt im Frühling verliert er viele Haare.

Am Mittag gab es Tortellini mit Tomaten- und Käsesoße. Die Kochgruppe hat das lecker zubereitet. Wir durften draußen die Tische decken, weil es so warm war.

Die Bauspielplatzgruppe  hat die alte Hängebrücke aus dem Wald abgebaut und einen neuen Platz am Baumhaus dafür ausgesucht. Dann mussten die Seile noch gespannt werden. Herr Niehues hat das mit Hilfe des Treckers gemacht. Danach konnten wir sie schon benutzen. Juchhu!

Die Landwirtschaftsgruppe hat die Seitenteile des Hoftaxis erst grundiert und dann mit roter Farbe gestrichen. Jetzt müssen sie noch trocknen. Wir freuen uns schon auf die nächste Fahrt auf dem Anhänger!

Am Nachmittag gab es noch das Angebot, Ostereier mit geschmolzenem Kerzenwachs zu verzieren. Auch das konnten wir draußen machen.

Es war ein toller Hoftag im Warmen!

Eure rasenden Reporter Tiago und Sophie aus der Zebraklasse

24.01.2017

Endlich wieder Hoftag

 

Unser Hoftag begann mit WIW-Zeit. Die meisten von uns waren da im Wald. Nach dem Frühstück ging die Arbeit in den Gruppen los.

Gartengruppe:  Als erstes haben wir Wolle zu Fäden versponnen. Danach wurde sie gewaschen und an die Garderobe gespannt. Als Letztes haben wir Bilder aus bunt gefärbter Wolle gefilzt. Ach ja, Herr Niehues hat noch ein Stirnband von uns geschenkt bekommen. Das ist aus der dicken Schafswolle gehäkelt und stand uns allen sehr gut.

Tiergruppe:   Wir sind mit dem Toyota vom Winterquartier zum Hof gefahren. Dort haben wir die Pferde gefüttert. Dann haben wir Eier aus dem Hühnerstall geholt, es waren 11 Stück! In der Schafstränke haben wir Eis entdeckt. Das haben wir rausgeholt und angeschaut. Es hatte schöne Muster. Wir haben Heu im Pferdestall verteilt als Futter. Aber das Beste kam zum Schluss: Über die Leiter sind wir hoch auf den Heuboden geklettert. Da haben wir uns eine Mauer und eine Hütte aus Stroh gebaut. Das hat richtig viel Spaß gemacht!

Bauspielplatzgruppe:  Aus dem Schuppen haben wir uns Holz und Werkzeuge geholt. Wir haben an den Nistkästen weitergebaut. Paul und Robert haben mit Hammer und Beitel die Ecken für einen Holzhocker abgerundet.

Kochgruppe:   Zuerst waren wir einkaufen. An der Kasse haben wir Schokolade geschenkt bekommen. Hmm, lecker! Danach haben wir Gemüse geschnitten: Paprika, Möhren und Zwiebeln. Es gab Nudeln mit Bolognese-Soße. Es hat uns allen gut geschmeckt!

Landwirtschaftsgruppe:  Wir haben das Schafsgatter weiter gebaut. Den Maschendraht dafür mussten wir abrollen und dann auf das Holz nageln. Das war ganz schön viel Arbeit, aber es hat uns auch Freude gemacht, trotz der Kälte. Zwischendurch haben wir uns am Kamin aufgewärmt. Insgesamt 177 Nägel haben wir eingeschlagen. Dann war das Gatter fertig.

Nach dem Mittagessen hatten wir wieder WIW-Zeit. Wer wollte konnte noch mit Ruth Winterfutter für die Vögel herstellen. Die fertig gefüllten Apfelhälften und Tannenzapfen haben wir dann auf dem Gelände verteilt und aufgehängt. Das ist jetzt ein Futterparadies für Vögel.

Es war wieder ein schöner Hoftag!

Eure rasenden Reporter Leander und Anna-Lisa aus der Zebraklasse

13.12.2016

Juchhu, wieder Hoftag!

Wir hatten uns schon sehr auf unseren dritten Hoftag gefreut. Diesmal fuhren wir zum Winterquartier. Dort teilten wir uns wieder in Gruppen auf.

Die Gartengruppe bei Ruth war diesmal drinnen, denn der Garten hält Winterruhe. Sie haben mit Rohwolle gearbeitet. Jeder hatte eine Astgabel als Spindel. Damit wurde die Wolle gezwirbelt und aufgewickelt. Dann wurde sie gewaschen und zum Trocknen aufgespannt. Im Wald durfte jeder eine eigene Astgabel – Spindel suchen und abschneiden. Mit Schnitzmessern durften sie drinnen noch verziert werden.

Die Baugruppe hat mit Birgit Bretter gesägt für ein Tablett. Darauf sollen Kerzen, Apfelmus und Honig vom Hof präsentiert und in der Schule verkauft werden. Dazu mussten die Kinder zwei Leisten unter das Brett schrauben und oben Nägel als Rand reinhämmern.

Die Kochgruppe ist zuerst mit Lars zu Edeka gefahren und hat Kürbisse, Süßkartoffeln, Schafskäse, Sonnenblumenkerne und Feigen gekauft. Daraus haben sie eine leckere Kürbiscremesuppe gekocht. Ich, Ole, habe beim Zwiebelschneiden geholfen.

Die Landwirtschaftsgruppe hat mit Herrn Niehues am neuen Schafsstall weitergebaut. Sie haben die Schafe heute mit Brot gefüttert. Sonst füttert man auch noch mit Hafer.

Die Tiergruppe bei Lea hat zuerst gemeinsam den Pferdestall ausgemistet. Dann mussten sie sich aufteilen. Banu und Asima haben noch den Hühnerstall ausgemistet, Paul und Tyrone haben Tiananok von der Koppel geholt und geputzt. Nach dem Aufsatteln sind alle in den Wald geritten. Dort haben sie zwei Jäger mit Hund gesehen.

Nach dem Mittagessen hatten wir „Was ich will“ – Zeit. Manche haben draußen im Wald gespielt, manche drinnen, zum Beispiel das Geschicklichkeitsspiel „Gemeinsam zum Ziel“. Andere haben noch mit Wolle gearbeitet oder draußen Laub geharkt.

Der Tag war wieder sehr besonders und schön!

Eure „rasenden Reporter“ Klara und Ole aus der Zebraklasse

20.09.2016

Der 1. Hoftag der Zebras

Wir waren schon ganz gespannt, was wir am Hof wohl machen würden und natürlich auch wegen der Übernachtung. Wir haben uns erst an der Schule getroffen und sind dann mit Autos zum Hof gefahren. Dort haben wir uns in Gruppen aufgeteilt.

Die „Apfelgruppe“ ist mit dem Bulli in die Rieselfelder gefahren. Wir haben Apfelbäume gesucht. Mit einem Spruch haben wir den vollsten Apfelbaum geschüttelt bis ganz viele Äpfel runterfielen. Daraus haben wir Apfelmus gemacht.

Die Baugruppe hat mit Birgit Holzetiketten gesägt, geschliffen, beschriftet und bemalt. Das hat Spaß gemacht. Wir haben ganz viele geschafft. Die kamen um Apfelmusgläser, die später verkauft werden sollen.

Die Landwirtschaftsgruppe ist mit dem Toyota Rover zum Winterquartier gefahren. Dann sind wir auf den Traktor umgestiegen, das war cool. Wir haben mit Herrn Niehues Kartoffeln geerntet. Nachher hatten wir zwei Kisten voll.

Die Kochgruppe ist mit Lars zum Einkaufen gefahren und hat Champignons und Quark geholt. Dann haben sie den Quark in einer großen Schüssel mit Kräutern aus dem Kräutergarten gemischt. Die Kartoffeln vom Acker mussten noch geschrubbt werden. Dann wurden sie mit den Pilzen in einer Riesenpfanne gebraten.

Die „Pferdegruppe“ hat alles, was man für die Pferdepflege braucht, kennengelernt und auch benutzt. Danach durften sie auch auf Fips reiten. Lea hat ihnen alles erklärt und gezeigt.

Nach dem Mittagessen hatten wir „Was ich will“- Zeit und am Nachmittag gab es noch ein Hofspiel. Manche Aufgaben waren leicht und manche etwas schwierig.

Mir, Robert, hat besonders gut die Übernachtung gefallen und ich, Banu, fand das Frühstück besonders lecker.

Das Kokeln am Feuer und die Nachtwanderung haben bestimmt allen Spaß gemacht. Wir freuen uns schon auf den nächsten Hoftag!!!

Eure „rasenden Reporter“ Banu und Robert aus der Zebraklasse

07.06.2016

Heiß, heißer, am heißesten - Hoftag der Zebras

Heute war es so heiß wie schon lange nicht mehr. Da haben wir alle ordentlich geschwitzt. Herr Niehues, Julie und ich, Kimberly, sind zur Scheune am Winterquartier gefahren. Dort haben wir den Heuwirbeler am Traktor befestigt. Doch kaum waren wir losgefahren, da fiel er auch schon ab. Herr Niehues hat geflucht. Zum Glück stand an der Scheune ein weiterer Trecker. Den haben wir dann benutzt. Das Heu musste aufgewirbelt werden, damit es besser trocknen kann.

Die Gartengruppe hat verschiedene Wildkräuter gesucht. Sie haben ganz junge Brennnesseln und Sauerklee gegessen und mit Waldmeister eine Limonade gemacht. Die durften wir alle probieren.

Der Schraubenschlüssel der Baugruppe war verschwunden. Alle haben gesucht und nachher fand Jens ihn in seiner Hosentasche. Hahaha! Vorher hatten die Kinder eine Gartenbank restauriert.

Die Reitgruppe hat heute Rakita, unser neustes Pferd, geputzt und gestriegelt. Sie wurde richtig verwöhnt: mit Pferdelolli zum Schlecken und einer Bürstenmassage. Mit Fips, dem kleinsten Pferd, haben sie „Komm mit – lauf weg“ gespielt und noch ein Würfelspiel.

Die Kochgruppe war zuerst einkaufen. Kartoffeln, Eier, Zwiebeln, Spinat und Vanillepuddingpulver standen auf ihrer Liste. Dann ging`s ans Schnippeln. Es gab Kartoffelpüree mit selbst geerntetem Stielmus, Spinat und Rührei mit Zwiebeln. Das Beste war der Nachtisch: Vanillepudding, dazu Rhabarbermus.

Und jetzt kommt das Highlight des Tages:
Runterlaufen zur Aa, T-Shirt, Hose, Schuhe und Strümpfe aus und rein ins  Vergnügen! Plantschen, Nassspritzen, Kreischen! Manche sind auch geschwommen oder haben den Staudamm weiter gebaut. Das war eine tolle Abkühlung! Nachher haben wir uns und unsere Kleidung in der Sonne getrocknet. Mancher sah hinterher doch leicht verändert aus!

Von Kimberly und Jette, eure rasenden Reporter vom 7. Juni

Ausstellung in der Stadtbücherei - Weltallforscher

Wir, die Zebraklasse der Dreifaltigkeitschule, hatten das Thema Weltall, Sterne und Planeten im fachübergreifenden Unterricht.

Mit der Thementasche der Stadtbücherei haben wir Lernplakate erstellt und Vorträge dazu gehalten. Immer 2 oder 3 Kinder haben zusammen geforscht. Dies waren unsere Themen:

- Unsere Sonne
- Erde und Mond
- Der Mars
- Der Saturn
- Jupiter und seine Monde
- Kometen und Meteorite
- Die Raumstation ISS
- Apollo 11 – Mission Mond
- Der Urknall
- Sternenleben – Geburt und Tod

Wir haben viel gelesen, Texte abgeschrieben oder umformuliert, Bilder kopiert oder abgepaust. Manche haben auch noch Zuhause im Internet zu ihrem Thema geforscht. In der Gruppe haben wir unsere Informationen zusammengetragen und die Plakate gestaltet, die wir jetzt hier in der Stadtbücherei ausstellen.

Im Kunstunterricht haben wir Phantasieplaneten gemalt und neue Sternbilder entworfen und gezeichnet, in Deutsch dann eigene Geschichten zu unseren Sternbildern erdacht und geschrieben.

Wir hoffen, euch gefällt unsere kleine Ausstellung!

Vielen Dank an die Stadtbücherei für die Thementasche mit ihren Büchern und Filmen.

Die Ausstellung in der Kinderbuchabteilung der Stadtbücherei ist vom 19. April bis zum 10. Mai zu sehen.

22.02.2016

Ein verregneter Hoftag

Schon als wir an der Schule gestartet sind, hat es geregnet. Die Scheibenwischer am Auto hatten gut zu tun. Der Feldweg zum Winterquartier war total vermatscht und wir kamen ordentlich ins Rutschen.

Wir konnten nicht reiten, weil es so regnerisch war. Also haben wir den Pferdestall ausgemistet. Mit Forken, Schaufeln und Besen haben wir den ganzen Pferdemist auf eine Schubkarre gepackt. Als wir die erste Fuhre zum Misthaufen fahren wollten, ist uns die Schubkarre umgekippt. Das war so ekelig! Jetzt mussten wir alles wieder von neuem draufschaufeln! Bei der zweiten Fuhre hat es dann gut geklappt. Zum Schluss haben wir drei Ballen frisches Stroh im Stall verteilet. Die Pferde haben geschnaubt, das bedeutet: Mir geht es gut!

Heute war auch das Hoftaxi ein besonderes: Herr Niehues musste zwei Hänger hinter den Trecker spannen. Einen für uns Kinder und einen für die Weidenstöcke, die wir aus den Rieselfeldern geholt haben. Rosenscheren, Astschneider und eine Motorsäge waren unsere Werkzeuge. Dann waren unsere Muskeln gefragt, denn wir mussten alles, was wir geschnitten hatten, zum Hänger bringen. Zum Schluss war der Hänger rappelvoll! Und wir waren alle durchnässt und haben gefroren wie die Schneider.

Zum Glück gab es dann ein leckeres warmes Mittagessen: Spaghetti Bolognese!

Den Nachmittag haben wir die meiste Zeit drinnen verbracht. Wir bekamen Partner- und Gruppenaufgaben, die man im Team lösen sollte, und das auch noch ohne zu sprechen! Wir haben das aber gut geschafft und Spaß gemacht hat es auch. Habt ihr schon einmal zu zweit mit einem Stift gemalt ohne euch abzusprechen eine erkennbare Katze hinbekommen? Wir ja! Und auch das Gruppenpuzzle haben wir gelöst.

Trotz des miesen Wetters hatten wir wieder einen tollen Hoftag!

Bis zum nächsten Mal, eure rasenden Reporter: Johanna und Till

Steinzeitforscher der Zebraklasse

Wir, die Zebraklasse der Dreifaltigkeitsschule, hatten das Thema Steinzeit auf unserer Klassenfahrt und im Unterricht.
Wir haben uns Forscherthemen ausgesucht und zu zweit oder dritt daran gearbeitet und Lernplakate dazu gemacht. Das sind unsere "Themen" :
Kleidung und Schmuck
Feuer    
Tiere der Eiszeit
Nahrung
Jagd und Waffen
Kindheit
Behausungen
Kunst der Steinzeit
Werkzeuge

Im Kunstunterricht haben wir getöpfert :
•    Steinzeitschmuck
•    Flöten     
•    Steinzeitgefäße     

sowie „Abris“ gebaut, das sind Höhlennischen, in denen die Menschen der Altsteinzeit wohnten.

07.12.2015

Dornröschen und Spinnen (Hoftag der Zebras)

Der heutige Hoftag war etwas Besonderes: Ida, Emilia, Chiara, Jette und ich, Valerie, haben bei Ruth in der Wollwerkstatt gearbeitet. Wir haben einen Stock als Spindel benutzt und Schafswolle vom Hof zu Fäden gedreht. Dabei fiel uns das Märchen von Dornröschen ein. Einzelne Szenen aus der Geschichte haben wir nachgestellt und dann fotografiert. Ich habe den Text dazu geschrieben. Das hat Spaß gemacht.

Am Nachmittag haben wir alle Spinnen gesucht. In Vierergruppen zogen wir los. Wir hatten Becherlupen dabei und sollten nach Spinnen und Spinnennetzen Ausschau halten. Meine Gruppe hat einen Weberknecht und eine Zitterspinne gefunden. Andere Gruppen fanden noch eine Hausspinne, eine Kreuzspinne und eine Fettspinne. Alle Spinnen konnten wir mit Hilfe der Spinnenkartei bestimmen. Wir haben reiche Beute gemacht!

Von Valerie und Kimberly

Der 8.Hoftag der Zebras

Heute war großer Erntetag für Kartoffeln, Möhren, rote Beete und Pastinaken. Wir sind wie immer mit dem Bauernhoftaxi zum Winterquartier gefahren, weil dort der Acker ist. Es waren Riesenmengen!

In einer Pause sind wir in den Wald gerannt zu unseren Holzhütten. Dort mussten wir ganz viele Dornen wegmachen, weil alles zugewuchert war. Dabei habe ich mich an den Dornen geratscht.

Auf dem Hof selber haben die Pferde Goldfee und Fips am Vormittag eine schöne Massage bekommen.

Jens hat mit einigen Kindern für einen Plan vom Hof mit Holz gearbeitet. Sie haben kleine Modelle von den einzelnen Häusern gebaut.

Die Kochgruppe hat die meiste Zeit Kartoffeln geschnippelt. Denn zum Mittagessen gab es natürlich Bratkartoffeln von der neuen Ernte.

Am Nachmittag mussten wir eine Flussüberquerung der besonderen Art schaffen. Dafür hatten wir nur 17 Teppichfliesen als „Kekse“, obwohl wir 22 Kinder sind. Hier war Teamgeist gefragt. Wir haben es geschafft!

Von Johanna und Sami

19.05.2015

Neues vom Bauernhof – die rasenden Reporter berichten

Heute Morgen musste die Zebraklasse ohne den Bulli zum Schulbauernhof gebracht werden. Der Bulli war nämlich kaputt. Wir sind trotzdem gut angekommen. Dann wurde besprochen, wer was macht.

Ich war „rasende Reporterin“. Ich habe einen Fotoapparat bekommen, um zu dokumentieren, was in den Gruppen am Hof passiert:

Die Reitgruppe hat Goldfee von der Koppel geholt und sie gestriegelt. Danach war Tiananog dran. Auf ihm wurden auch noch Voltegierübungen gemacht.

Bei der Kochgruppe duftete es schon wunderbar aus dem Fenster des Bauwagens. Die Einkäufe waren erledigt und alles lief wie am Schnürchen. Es gab Farfalle mit zwei leckeren Soßen und zum Nachtisch Apfelkompott mit Rosinen und Schokostreuseln.

Von Juli

 

Heute war ich „rasender Reporter“. Ich habe eine Kamera gekriegt und den Auftrag, die Aktivitäten am Winterquartier zu fotografieren und zu filmen. Es gab drei Jobs – und natürlich mich.

Herr Niehues und zwei Kinder haben die neuen Kartoffeln mit einer Maschine gesetzt. Anschließend haben sie das ganze Feld nach nicht eingesetzten Kartoffeln abgesucht und diese noch von Hand eingegraben.

Dann bin ich zur Bauspielplatzgruppe gegangen und habe tolle Fotos gemacht.

Die Gartengruppe hat zuerst Bohnen und Erbsen in graden Reihen eingegraben. Danach haben sie kleine Mangoldpflanzen dazwischen gesetzt, um die Bohnen und Erbsen zu trennen.

Von Severin

 

Am Nachmittag gab es dann wieder eine Knobelaufgabe, die nur von der ganzen Klasse im Team gelöst werden konnte. Sie lautete:

Wer ist der Älteste und wer der Jüngste in eurer Klasse? Stellt euch nach dem Geburtsdatum geordnet in einer Reihe auf!

Das hört sich ja erstmal nicht schwer an. Das Besondere an der Aufgabe war aber, dass alle auf Stühlen standen und den Boden nicht berühren durften. So wurden die Absprachen und das Plätze tauschen zur Herausforderung.

Die Zebras 2014

Klassenzeitung 2014

Hier ist unsere Abschlusszeitung.

16.10.2013

Burg Vischering

Am 16.10.2013 ist die Zebraklasse im Rahmen der Unterrichtsreihe „Leben im Mittelalter“ zur Burg Vischering nach Lüdinghausen gefahren.

04.09.2013

Bioschulstunde der besonderen Art vor dem Stadthaus 1

mehr Fotos gibt es in der Galerie

17 Kinder aus der Zebra- und Löwenklasse waren am Mittwoch, den 4.9.13 eingeladen worden, mit Spitzenkoch Markus Haxter vor dem Stadthaus 1 eine Bioschulstunde der besonderen Art zu erleben. Zunächst lernten sie vieles über Bioprodukte und durften auch erzählen, was sie besonders gerne essen oder selber schon einmal zubereitet haben. Anschließend wurden verschiedene Öle probiert. Nachdem die meisten Kinder das Sonnenblumenöl als ihr Lieblingsöl gekürt hatten, bekamen alle eine Kochmütze und haben gemeinsam mit dem Koch Markus Haxter und unserem Oberbürgermeister Markus Lewe eine leckere Gemüsenudelpfanne zubereitet. Als diese fertig war, durfte gegessen werden und auch einige Passanten bekamen etwas ab. Am Ende erhielt jedes Kind einen signierten Kochlöffel vom Meisterkoch. Allen Kindern und auch den Begleitern Anke Janssen, Sigrid Antepohl und Tim Stallmeyer hat die Aktion sehr gut gefallen! Toll war auch, dass der Oberbürgermeister sich Zeit genommen hat, mit den Schülerinnen und Schülern zu reden. Zum krönenden Abschluss bekamen alle noch ein Eis und fuhren dann mit dem Linienbus wieder zur Schule zurück.

Klassenfahrt nach Brilon vom 12. – 15. März 2013

Die Zebra- und die Löwenklassen waren im „Winterurlaub“ in Brilon und hatten dort sehr viel Spaß, vor allem im Tiefschnee, wie die Bilder zeigen... (schaut auch in die Galerie, dort sind noch viel mehr Fotos!)

Karnevalsfeier

Bei unserer Karnevalsfeier hatten wir viel Spaß!

Im Planetarium

Die Zebraklasse war im Planetarium und das hat uns allen sehr gut gefallen.

Wir waren in einer großen Kuppel und haben die Vorstellung „Faszination Weltall“ gesehen. Dabei konnten wir alle Planeten und Sterne sehen.

Und in der Ausstellung haben wir Indianer gesehen, da konnten wir aber nicht hingehen, weil die zum Naturkundemuseum gehörten.

Von Ibrahim

Das Klassenfest

Wir haben einen Kennenlernnachmittag auf unserer Schulfarm gefeiert!
Als wir auf dem Harbertshof ankamen, habe ich meinem Papa zuerst die Pferde vorgestellt.
Die Pferde heißen Goldfee, Luna, Fips und Tiananog. Hinter Papa sind immer Goldfee und Luna hergelaufen. Das war lustig! Da musste ich sehr lachen.Etwas später war das Kürbisschnitzen dran. Manche Kinder hatten riesengroße Kürbisse dabei. Zum Essen gab es warme Waffeln. Sie waren sehr lecker.
Dann haben wir „Herr von Ribbeck auf Ribbeck“ unseren Eltern vorgerapt!Es war ein sehr schönes Klassenfest auf dem Harbertshof!!! 

Von Lilia      

Ich bin mit meinen 2 Schwestern und meiner Mutter auf dem Klassenfest der Zebraklasse gewesen. Als wir auf dem Harbertshof angekommen sind, haben wir alles aufgebaut. Dann ist Nora gekommen und ihre Mutter hat mit aufgebaut. Es sind auch noch alle anderen Kinder mit ihren Eltern gekommen. Wir haben einen Rap gesungen. Nach dem Rap habe ich noch mit meinen Freunden gespielt. Später haben wir einen Halloween Kürbis geschnitzt und ich hatte den größten Kürbis von allen. Und es wurde noch sehr, sehr dunkel. Es wurde sehr witzig mit Tom. Ich habe die ganze Zeit mit meinen Freunden Fußball gespielt. Dann ist mein Papa gekommen und wir sind mit ihm nach Hause gegangen.

von Ben

Hier sind noch mehr Bilder von unserem Kennenlernfest.

Kinderfriedenstreffen 2012

Am 6. September 2012 haben wir, die Löwen- und die Zebraklasse der Dreifaltigkeitsschule, am Kinderfriedenstreffen teilgenommen. In einem Sternmarsch sind viele Schulen von der Promenade aus kommend zum Domplatz gelaufen. Dabei haben die Kinder unterwegs Postkarten mit selbstgemalten Friedenstauben an die Passanten verteilt. Einem Blumenhändler gefiel die Aktion so gut, dass er jedem Kind unserer Schule eine Sonnenblume schenkte. Als wir auf dem Domplatz ankamen, sorgte dort schon die Trommelgruppe Taka Tun für gute Stimmung. Es wurden gemeinsam Friedenslieder gesunden, Friedenswünsche vorgelesen und dem Oberbürgermeister das Buch mit den Friedenswünschen der Münsteraner Grundschulkinder überreicht. Anschließend malten die Kinder ihre Friedensbotschaften auf die Pflastersteine vor dem Dom. Zum Abschuss flogen Friedenstauben in den Himmel. Auf dem Rückweg zur Schule bekamen die Löwen und Zebras noch ein Eis spendiert. Allen hat der Besuch des Kinderfriedenstreffens sehr gut gefallen. (weitere Fotos gibt’s in der Galerie ...)

 

Ab hier kommen die Texte und Fotos aus dem Schuljahr 2011/2012:

Die Klassenzeitung der Zebras

Domino Day

Die Zebraklasse machte im Fach Werken das Projekt „Domino Day“, und es wurde von Herrn Averbeck geleitet.

Sie fragen sich bestimmt, wie Herrn Averbeck auf diese Idee kam? Er hat einfach mal geguckt, was wir so für Materialien haben. Da ist er in der Igelklasse auf die Kapla Steine gestoßen. So müsste es eigentlich „Kapla Day“ heißen.

Wie Sie auf dem Video sehen, wird versucht, mit Kapla Steinen einen „Domino- Weg“ auf der Treppe aufzubauen und dann die Steine nach und nach kippen zu lassen. Vorher mussten wir herausfinden, wie man die Steine am besten hinstellt, damit der nächste Stein auch getroffen wird.

Felix, der Klassensprecher der Zebraklasse, wirft den ersten  Stein um. Gefilmt wurde dabei von Matilda und Klassensprecherin Susana. Viele Kinder aus der Zebraklasse sind stolz auf den Versuch und sagen:„Das hat ziemlich viel Spaß gemacht!“ und auch der Projektleiter Herr Averbeck dachte nicht, dass es so gut klappen würde.

Von: Justine und Lilly

Münster räumt auf

Unsere Schule hat sich am 27. Und 28. März 2012 an der Aktion „Münster räumt auf“ beteiligt, so auch unsere Klasse. Hier sieht man die Zebras mit ihrer reichhaltigen Beute.

Das sind wir ...

die Zebraklasse im Schuljahr 2011/2012.
Wir sind ein 4. Schuljahr. 
In unserer Klasse sind 9 Mädchen und 8 Jungen.
Unsere Klassenlehrerin ist Frau Janssen.

Auf dem Harbertshof

Liebe Leser, ich erzähle Euch jetzt ganz tolle Sachen vom Harbertshof.

Also, wir haben hier an der Schule drei Klassen die in der Aufbaustufe sind. Alle drei Klassen fahren abwechselnd zum Hof. Jeden Dienstag ist eine Klasse dort, erst die Zebra-, dann die Löwen- und dann die Giraffenklasse. Aber die Giraffen werden aufgeteilt, weil sie so viele sind. Deshalb fahren alle immer nach einem Monat dort hin.

Wir werden mit Autos dort hingebracht, die Autos fahren Sigrid und Lars aus der Ganztagsbetreuung, aber auch unserer Schulleiter. Wenn man dann auf dem Hof ist, stehen an einer Tafel die Tätigkeiten für den Vormittag und am Nachmittag. Die Tätigkeiten am Vormittag sind meistens Kochen,  auf den Bauspieplatz fahren oder z. B. auf dem Land Äpfel pflücken oder etwas auf dem Acker erledigen. 

Jetzt erkläre ich Euch was man auf dem Bauspielplatz und beim Kochen machen kann.

Also beim Kochen fahren wir immer mit Sigrid und unserer Lehrerin zum Supermarkt nach Sprakel und besorgen die Sachen die wir brauchen. Danach fahren wir wieder zurück zum Hof. Denn dort schneiden oder schälen wir alles und kochen es. Das Kochen macht ziemlich viel Spaß. 

Jetzt kommt der Bauspielplatz dran. Ein paar Kinder fahren immer mit Lars zum Bauspielplatz, dort können wir Buden im Wald bauen. 

Gegen 12 Uhr ist das Mittagessen dann fertig und wir essen gemeinsam, meistens ist es lecker. 

Als nächstes dürfen wir frei spielen oder wir reiten, wir dürfen aber auch ein Buch mitnehmen und darin lesen oder man kann, wenn man möchte auch an der Aa angeln gehen oder dort spielen, das macht auch sehr viel Spaß. 

Schließlich treffen wir uns in dem Hofklassenraum, wo wir auch zu Mittag gegessen haben. Dort schreiben wir dann ca. eine halbe Stunde in unsere Hoftagebücher. Manchmal kriegen wir auch warmen Kakao und Plätzchen. Beim Tagebuch schreiben muss man sehr ausführlich berichten.

Wenn man fertig ist darf man noch frei spielen und danach fahren wir wieder in die Schule zurück.

Wir alle finden den Bauernhoftag sehr toll!

Für die Kinder in der Eingangsstufe gibt es eine Bauernhof AG,  so kommen einige von ihnen auch mal auf unsere Schulfarm.

Von Sara B.